info@erro-verputz.de

 

Wärmedämmverbundsystem

 

Bei diesem umfassenden Vollwärmeschutz isoliert ein Wärmedämmverbundsystem das Gebäude von außen. Dämmstoffplatten werden direkt auf dem Außenputz der alten Fassade angebracht, darüber wird eine Schicht aus Armierungsmörtel und -gewebe aufgebracht, danach wird wieder verputzt. Bei diesem Verfahren dürfen nur komplett aufeinander abgestimmte Komponenten eines Herstellers verwendet werden. Der Dämmstoff sollte mindestens zwölf Zentimeter dick sein.Wir ermitteln Ihnen gerne Ihnen die individuell optimale Dämmstoffstärke.

Wie funktioniert Wärmedämmung

Ein WDVS (Wärmedämmverbundsystem) besteht aus mehreren Bestandteilen, um die unterschiedlichen Anforderungen zu erfüllen: Wärme dämmen, Wasser abweisen, Witterungseinflüssen standhalten, fest an der Mauer haften und natürlich auch schön aussehen.

Die einzelnen Komponenten einer Fassadendämmung variieren von System zu System. Grundsätzlich handelt es sich um folgende:

  1. Mörtel bzw. Baukleber: Befestigt den Dämmstoff auf der Mauer.
  2. Dämmstoff: Erfüllt die Hauptaufgabe der Wärmedämmung - das Dämmen.
  3. Armierungsputz: Bettet die Armierung ein und bindet sie an den Dämmstoff.
  4. Armierung: Bildet den festen Untergrund für die Schlussbeschichtung und verhindert Risse.
  5. Schlussbeschichtung: Putz, Farbe oder Endbeschichtung in Klinkeroptik. Dient der Fassadengestaltung. Trägt zum Wetterschutz bei.